Baugrunderkundung

Untergrunderkundung

Die Begleitung zahlreicher Projekte unterschiedlichster Komplexität durch unser Unternehmen hat unter Beweis gestellt, dass eine erfolgreiche geotechnische Planungsleistung nur auf einer ausreichenden Baugrunderkundung aufbauen kann. Gerade weil der Baugrund ein vom Bauherrn bereitgestellter Werkstoff ist und dieser das volle Risiko (Baugrundrisiko) dafür trägt, beginnt unsere Arbeit an einem Projekt immer mit der Beratung hinsichtlich eines sinnvollen Erkundungsprogramms.

 

Um den Umfang der Erkundungen für die jeweilige Fragestellung quasi „maßzuschneidern“, gehen wir mit viel Fingerspitzenfühl an die Sache heran und können unseren Kunden so versprechen, dass ihr Geld nicht im Untergrund „vergraben“ wird. Dabei reicht unser Leistungsspektrum von der Durchführung von Baggerschürfen und einzelner Feldversuche über Rammkernsondierungen bzw. Sondierungen mit der Rammsonde bis hin zur Konzipierung, Ausschreibung und Abwicklung umfangreicher Bohrkampagnen und Laborversuche.

 

Generelle geotechnische Stellungnahme (Baugrundgutachten)

Die Auswertung der Ergebnisse der Aufschlussarbeiten fassen wir in einer „Generellen geotechnischen Stellungnahme“ zusammen, die dem Eurocode-7-Untersuchungsbericht gleichkommt. Neben der Zusammenfassung und Auswertung der Untersuchungsresultate nehmen wir darin auch eine Interpretation in Bezug auf die jeweils relevanten geotechnischen Fragestellungen vor. So werden die Themen Bauwerksgründung, Baugrubenaushub oder -sicherung, Bodenklasse, Bauwasserhaltung und Grundwasserverhältnisse sowie Niederschlagsbeseitigung jeweils grundlegend behandelt.